Archiv des Autors: admin

Ankunft in Foz do Iguazu

Wir sind ca. 30 Kilometer vor Iguazu. Wieder mal eine Mautstation, ich fahre schon sehr vorausschauend, habe ja irgendwie komische Bremsen. Und dann passiert der Schreck. Ich bremse, erst gehen sie auch noch, doch dann trete ich ins Leere.

Ratz fatz die Handbremse gezogen und warten auf Verzögerung, was unendlich lannge dauert, doch steht der Wagen, puh.

Vor mir ein Kleinlaster, dem ich nicht unbedingst in das Heck fahren wollte. Handbremse auf, warten auf den Luftdruck und am Kassenhäuschen halten mit Handbremse. Danach rechts ran. Die Bremse geht genau ein mal und das mehr schlecht als recht, danach tritt man immer ins Leere. SCHEISSE!

Rein nach Iguazu und einen Mechaiker finden. Fahren mit dieser momentanen Situation wird zum Eiertanz. Ich bin immer heil Froh, sobald ich am Straßenrand stehen kann und nach einem Mechanniker fragen. Wir werden etwas durch die Nebenstraßen geschickt, finden aber dann den angeblichen Fachman. „Mechanica Allianza“.

Mittagspause, aber das hat man uns schon gesagt. Danach kommen die Jungs, es sind wirklich noch recht junge Mechaniker.

image1 image2 image3

Ich zeige mein Problem und dann geht es in die Werkstatt. Erst wird nach der eventuellen Luft in der Leitung geschaut, das wäre vermutlich die einfachste Erklärung. Da ist aber keine Luft!

Also das, im vorigen Bericht, besagte Bauteil ausgebaut.

Sehr professionel und sauber. Dann wurde es zerlegt und siehe da. Laufspuren und Korrosionsspuren. Sie brauchen das Teil neu und telefonieren. Während Karin und ich uns auf eine Woche Aufenthalt vorbereiten, kommt nach 15 Minuten ein Motorrad, welches aussieht wie ein Pizzaexpress, und bringt das Teil. Funkelnagelneu!

Nach insgesamt drei Stunden sind wir wieder flott! Sagenhaft! Eine absolut professionelle, saubere und fachlich, hoch kompetente Werkstatt.

Allerweltstechnik kann man einfach überall in der Welt reparieren!!!!

Und ja, die Bremsen gehen wieder wie der Teufel!!!

Vielen Dank!

Vom Pantanal zu den Wasserfällen von Iguazu – Cachoeira do Rapiduro

Da gibt es jetzt nicht sooooo viel zu berichten.

Brasilien ist ein Agrarland, industrielles Agrarland!!

Man mag geteilter Meinung dazu sein, viele Menschen brauchen viel Nahrung. Das Land produziert am Limit und durch Genmanipilation und Spritzen was das Zeug hält, werden Ernteausfälle so gut wie möglich vermieden, um nicht noch mehr Primärwald zu opfern.

Was aber sicher nicht ewig so sein wird, denn die Bevölkerung wird auch hier immer älter und vor allem, immer mehr!!!

Wenn dann doch einmal ein landschaftlich reizvolles Stückchen Erde, sich in den Weiten der Nutzflächen verirrt, wird rießig dafür Werbung gemacht. So auch am Wasserfällchen, irgendwo in den Weiten der Landwirtschaft. Hier war es aber so beschaulich, das wir gleich zwei Nächte blieben. Am zweiten Abend begann es dann zu regnen, was auf einer Erdpiste in Brasilien sehr tückisch ist. Der letzte Besucher an diesem Sonntag Abend kommt dann auch prompt 30Minuten, nachdem er uns verlassen hat, und frägt ob wir ihn rausziehen können.

Klar können wir das, kurz zusammenräumen und ab geht’s. Mein

lieber Scholli, da hat sich einer mal ordentlich ins Gemüse bugsiert ;-). Allerdings ist ein Fiesta jetzt nicht die Herausvorderung. Mit großem Danke und Umarmung wurde die Befreiung des Fahrzeugs gefeiert. Wir sind wieder zurück zu unserem Nachtplatz. Am anderen Morgen war wieder Sonne und trockenes Wetter angesagt. Ich muss nicht erwähnen, daß es mal wieder heiß war 😉

rapiduro rapiduro2 rapiduro3 rapiduro4 rapiduro5 rapiduro6 rapiduro7 rapiduro8 rapiduro9

Ins Pantanal merkte ich irgendwie das meine Bremsen nicht mehr so wollen wie ich mir das Einbilde. Ein Druckpunkt und nach ein zwei Sekunden ist er schwammig und die Fuhre bremst wie ohne Luftunterstützung, komisch. Niergends haut Luft ab. Ich vermutete Luft in der Bremsflüssigkeit, hatte aber auch das Bauteil im Verdacht, welches von Luftdruck auf die Bremshydraulik geht. Also vorausschauend fahren.

Weiter geht es am Rio Parana, dem Fluß der für die Iguazu Falls zuständig ist! Nach mehreren Posto’s, also Rastplätzen, an denen man frei stehen und auch duschen kann, freuten wir uns auf ein Freizeitgelände, direkt am Rio Parana. Wir wollten zwei Nächte bleiben, es war ein lauschiges Plätzchen. An Tag zwei gesellte sich ein schweizer Sprinter dazu.

Ach da schau her, den Wagen kennen wir doch!!! Vor fast einem Jahr sind wir uns zum ersten mal begegnet. Erika und Ernst, was für eine Freude.

Wir haben dann gleich noch eine Nacht dranngehängt 😉 Gemeinsam wurden Erlebnisse und Erinnerungen ausgetauscht, natürlich auch Sehenswürdigkeiten und Übernachtungsplätze im Norden Südamerikas, da wo sie jetzt hin wollen.

Am nächsten Tag gehen wir wieder unserer Wege, wir nähern uns Iguazu. Wir sind gespannt auf die Wasserfälle. Es wird viel erzählt und es werden große Erwartungen an die Wasserfälle gestellt. Jeder erzählt wie wahnsinnig schön und beeindruckend sie sind.

PS: Meine Bremsen werden nicht besser!?!?!?

ernst-und-erika

Nordpantanal

An die Bootstour die wir gebucht haben, stellen wir hohe Erwartungen! Viele Reisende haben erzählt von Jaguarsichtungen, vom Riesenotter und wer weiß was noch alles. Garantie gibt es nur leider keine!!

Also starten wir nach einer kurzen Nacht um 06,30 Uhr mit unserem Boot. Wir haben ein 115 PS Boot gemietet, so kommt man schneller zu den Jaguarsichtungen, so sagt man. Alternativ gäbe es 40 PS Boote die halt langsamer sind. Also nix wie los!

Immer weiter auf dem Fluss, immer weiter in die Wildnis. Allen Biegungen und Windungen des Flusses folgend. Unser Bootsführer ist ständig am Funkgerät. Hier und da ein Wassserschwein oder ein Vogel, langsam wird es lebendiger um uns herum.

fluss fluss02 fluss04 fluss06 fluss06a fluss08 fluss10 fluss11

Dann, Gas raus, er funkt, schaut sich um, dreht das Boot und gibt Vollgas. Wow, wird das Boot schnell!!!! Wir düsen zum Jaguar!!!! Erst sehen wir ihn gar nicht. Trotz dem Boot, welches schon hier steht, so gut getarnt schlummert er im Schatten. Ein stattliches Exemplar.

Jetzt in der Nebensaison sind wir momentan nur zwei Boote. In der Hauptsaison stehen anscheinend bis zu 20 Boote vor dem armen Tier.

Dieses allerdings ist völlig unbeeindruckt von uns. Gähnt, dreht sich um und schläft erst mal weiter.

Was ein schönes Tier und so groß!!!!! Wir sind begeistert. Es wird gequatscht und gelacht, der Jaguar lässt sich nicht stören. Er dreht sich wieder um und schläft noch eine Runde.

Unser erster Jaguar!

jaguar1 jaguar2 jaguar3 jaguar4

Wir fahren weiter, Vögel gibt es viele, Wasserschweine, ganze Familienverbunde, einfach nur putzig die Tiere. Wir sehen Kaimane in diversen Größen.

fluss05fluss07

fluss03 fluss09

Dann wieder ALARM!

Vollgas, unglaublich wie schnell die Boote sind. Eine Wasserschweinfamilie, halb im Wasser. Hinter ihnen soll der Jaguar sein!?!?!? Nach einer gefühlten Ewigkeit fahren wir weiter, denn es passiert nix. Unser Bootsführer fährt gemütlich weiter. Er weiß, was wir noch nicht wissen, er wird kommen. Wir dümpeln also gemütlich dahin und es gibt wieder ALARM! Zurück zum Platz von vorhin, er ist da und unser Guide wusste das er kommt. Im Wasser! Er schwimmt mal kurz durch den Fluss. Kommt drüben wieder raus, schüttelt sich wie ein Hund und spaziert mit einer Seelenruhe am Ufer entlang. Beeindruckend. Er verschwindet im Dickicht und für uns heißt es weiter auf dem Fluss.

2jaguar 2jaguar2 2jaguar3 2jaguar4

Riesenotter stehen noch auf dem Programm, so hoffen wir. UND dann sehen wir sie. Für uns auch eine wunderschöne Begegnung. Eine komplette Familie. Sie waren etwas aufgeregt wegen unseres Eindringens, daher sind wir nicht all zu lange geblieben. Sind voll süß die Tiere.

Der Tag lässt sich nicht in Worte fassen! Er hat uns sehr sehr gut gefallen. Wir sind überwältigt!

riesenotter riesenotter2 riesenotter3fluss12

Zum Abschluss noch ein paar Bilder von unserem Hotel wo wir super stehen konnten.

Aber bitte nicht nur glauben, dass diese schönen Bilder nur heiter Sonnenschein vermitteln!! Dieser Sonnenschein bringt uns mit 40Grad und mehr ganz schön zum schwitzen und auch diese Unmengen Moskitos sind auf diesen Bildern nicht zu erkennen!!

hotel hotel2 hotel3 hotel4 hotel5 hotel6 hotel7 hotel8 hotel9 hotel10 hotel11

 

 

Transpantaneira

Endlich! Wir sind auf der Transpantaneira.

Sie ist der Zugang zum Pantanal. Hier soll es die tollsten Tiere geben, vom Hyazinth-Ara bis zum Jaguar, so ziemlich alles was man sich vorstellen kann.

Bereits die ersten 10 km sind wesentlich interessanter als das Südpantanal. Die Piste ist wirklich Piste aber gut zu fahren.

transpantaneira transpantaneira2 transpantaneira3 transpantaneira4 transpantaneira5 transpantaneira6 transpantaneira7 transpantaneira8 transpantaneira9 transpantaneira10 transpantaneira11

Wir sind die letzten drei Tage am Stück gefahren und beschließen erst mal auf der Posada „Estancia Vitoria“ pause zu machen, 100 km vor Porto Jofre. Hier spricht man Deutsch und es ist ausnehmend schön hier. Wir bleiben gleich mal für zwei Nächte! Hier sehen wir unseren ersten Hyazinth-Ara live, wow!

Der kann fliegen, hat also keine gestutzten Flügel um für Touris posieren zu können. Allerdings ist er auch an Menschen und deren Technik gewöhnt. Er schafft es mit seinem Schnabel einen Wasserhahn zu öffnen!!!! Die Tiere sind die größten Papageien und werden bis zu einem Meter groß, allerdings sollen sie auch sehr selten sein!

ara ara3 ara4 ara5 ara6 ara7 ara8

Wir spazieren noch auf einen 25 Meter hohen Aussichtsturm und genießen einfach die Zeit mit Peter und Maria.

Nach zwei Nächten geht es wieder weiter auf der Transpantaneira nach Porto Jofre, hier beginnt dann unser Abenteuer Pantanal.

Aber zunächst wird die Piste schlechter und die Brücken werden „abenteuerlicher“. Sie sind aus Holz, senken sich, sind krumm und schief und machen seltsame Geräusche wenn wir darüber fahren, aber sie halten! 😉

Die Piste ist in der Regenzeit nur mit Ketten befahrbar. Jetzt, wo die Regenzeit naht und schon der eine oder andere Regenschauer nieder ging, sehen wir, daß wir da nicht unbedingt fahren wollen, wenn es nass ist.

Wir entschließen uns im Hotel Pantanal Norte nieder zu lassen. Hier können wir sogar kostenlos campen wenn wir im Gegenzug eine Tagestour buchen.

turm turm2 turm3 turm4 turm5

bruecken6 bruecken7 bruecken8 bruecken9 bruecken10 bruecken11

Endlich – Südpantanal

Nach unzähligen Kilometern sind wir in Bonito im Pantanal.

Sau stark!

Ameisenbären, Affen, Fische, Kleingetier usw.

Wir haben Maria und Peter wieder getroffen. Wir haben uns vor einigen Monaten in Argentinien auf Valdez kennengelernt.

Erst mal auf einem Campground gemütlich treffen, großes Hallo und viel zu Erzählen.

Bis auf die widerlichen Insektenbiester ist dort alles super. Wir bleiben dort zwei Nächte und dann geht es nach Bonito und auf den nächsten Campingplatz.

Wieder zwei Nächte. Wir machen gerade Urlaub von der Reise! SCHON WIEDER!

Wir haben noch so ca. zweieinhalb Monate in Brasilien, bevor wir nach Uruguay müssen.
Nächstes Ziel ist das Nordpantanal, hier soll man auf Bootstouren auch Jaguare sehen können, mal sehen.

Wir genießen jedenfalls die Zeit und lassen die restliche Reise gemütlich angehen.

suedpantanal suedpantanal02 suedpantanal03 suedpantanal04 suedpantanal06 suedpantanal07 suedpantanal08 suedpantanal09 suedpantanal10 suedpantanal11 suedpantanal12 suedpantanal13 suedpantanal14 suedpantanal05

Posada Rancho Grande

Nach gefühlt zu vielen Kilometern, haben wir es geschafft. So etwas wie ein „to do“ in Brasilien!

Die Posada Rancho Grande. Man fühlt sich mitten im Dschungel und hat den Luxus von Pool und leckeren Caipirinhas.

Vier Nächte bleiben wir hier und genießen den Umstand mal wieder nichts zu tun, zu Baden und spazieren zu gehen.

Man merkt so gaaaanz langsam, daß die nahende Regenzeit nicht mehr weit ist. Täglich ziehen kleine Regenschauer übers Land. Aber noch immer nicht die Massen, zum Glück! Letzte Nacht hat es heftig gewittert! Die Donner knallen, als wäre die Entstehung unter unserem Auto, Wahnsinn! Blitz und Donner sind eins. So rasch wie es kommt, verschwindet es wieder.

Am Morgen sind nur mehr die Furchen, welch das Regenwasser hinterlassen hat, zu sehen. Ganz abgesehen davon hat es etwas abgekühlt, was sich im Laufe des Tages aber wieder relativiert und so heiß wird, wie am Vortag.

Erfreulich ist, es gibt kaum Mücken. Wir hatten uns da auf viel mehr eingestellt!

Dafür gibt es Unmengen Schmetterlinge in allen Farben, wilde Sittiche und auf der Posada lebende Pappageien.

Morgen geht es weiter in Richtung Pantanal, bevor die Regenzeit die Einfahrt in das Nordpantanal zum Abenteuer werden lässt ;-)!

Andererseits………..!?!?!?

rancho-grande rancho-grande02

rancho-grande03

rancho-grande04 rancho-grande05 rancho-grande06 rancho-grande07

rancho-grande08 rancho-grande09 rancho-grande10 rancho-grande12 rancho-grande13 rancho-grande11

Brasilien

Wir sind da! Schon nach wenigen Tagen ist uns die Lebensfreude und das lockere Leben der superfreundlichen Brasilianer, ans Herz gewachsen.

Wir fühlen uns sau wohl hier.

Was schmerzt, ist der Raubbau an der Natur! Über unzählige Kilometer sehen wir Rinderweiden, da, wo einst Urwald war. Auch fällt es schwer Verständnis aufzubringen, wenn Holzstämme von Urwaldriesen, auf Halden verrotten. Man könnte heulen. Aber auch das ist Brasilien.

Da rollen immer noch drei oder vier LKW’s um EINEN frisch gefällten Urwaldriesen abzutransportieren.

Aber auch wir werden daran nichts ändern, leider.

dschungel03 dschungel02 dschungel dschungel05 dschungel04

dschungel06 dschungel07 dschungel08 dschungel09 dschungel10 dschungel11

Brasilien ist so ein großes Land! Unser erstes Ziel ist Porto Vehlo.

Vom Titicaca über Inapari sind es ca. 2000km. Und wir sind noch nicht weit!

Wir fahren jeden Tag und es ist heiß, heiß und heiß!

Doch wir erleben auch schöne Dinge wie eine artenreiche Tierwelt am Straßenrand. Und sogar die rosa Flußdelphine durften wir auf unserem Weg beobachten!

tiere02 tiere03 tiere04 tiere

Unser Ziel ist die Ecolodge Rancho Grande südlich von Porto Velho. Dort werden wir erst einmal ein paar Tage Urlaub machen und uns wieder regenerieren.

 

Anden ade!

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt! 😉

Wir sind also am traumhaften, touristisch nicht erschlossenen Ostufer entlang und an der peruanischen Grenze ging alles wie am Schnürchen. Zöllner geweckt, Migracion gezeigt, Fahrzeugpapiere gemacht und durch!

13 Kilometer später, Bolivien. Alles super schnell an der Migracion, ja sie haben dort eine. Dann noch der Mann vom Zoll, wir sollen dann noch bei ihm vorbei, Fahrzeugpapiere usw.
Klar,kein Problem.

Er macht alles fertig, wie immer. Schaut ins Auto, alles gut. Nur noch die Fahrgestellnummer und gut.

Malo!!!! Zahlendreher in der Nummer, eine2 anstatt ein S!

Doch Problem!

Nun sind die bolivianischen Behörden bekannt für ihre, na sagen wir, nicht so touristenfreundliche Art.
Er könnte jetzt das Fahrzeug konfiszieren! Rein kommen wir jedenfalls nicht! Nicht mit Augen zu drücken, nicht mit Geld, nicht mit…..

Im Gegenteil, so wie es aussieht gibt er Infos über uns im Netz weiter.

Leck mich doch der……

Die Migracion hat Mittag. Wir sind ja schon eingereist, also als Personen, nicht das Auto.

Der gute von der Migracion gibt uns zu verstehen, wir müssen nach La Paz um wieder auszureisen. Ohne Auto natürlich!

Ne ne, so nicht, wir bekommen am Samstag einen Ausreisestempel für Montag. Bei dem funktioniert das! Denn heute wieder zurückreisen ist blöd und am Sonntag haben die kleinen Grenzen zu. Wir können hier erst mal nicht weg. Beschissene Nacht, jetzt wo man weiß, daß was nicht stimmt.

Am Montag geht es zurück nach Peru, kein Problem. In Puno informieren wir uns wie es weiter gehen könnte. Auf Ärger an der Grenze haben wir keinen Bock. Es gäbe noch zwei Grenzen auf der anderen Seite des Titicaca. Wir haben keinen Bock auf Diskussionen. So entscheiden wir uns für den direkten Weg nach Brasilien.

Na ja, nicht ganz direkt. Wir machen einen Abstecher zum Canon Tinajani. Wunderschön!

Tinajani Tinajani1 Tinajani2 Tinajani3 Tinajani4 Tinajani5 Tinajani6 Tinajani8 Tinajani9 Tinajani10 Tinajani11

Viele werden jetzt sagen: „Wie, nicht auf dem Salar de Uiuni?“ Ja, nicht drauf! Ist uns der eventuelle Aufwand nicht wert. Das Diskutieren, verhandeln und was weiß ich.

Und ganz ehrlich, wir vermissen ihn nicht, genauso wenig wie Machu Picchu fehlt. Wir sind einfach keine Highlightjäger!

Wir sind nun im Dschungel auf der Villa Hermoza. Wir haben unsere Entscheidung nicht bereut.

Die Leute sind wieder anders, irgendwie war mit den Anden und dem Andenvolk jetzt gut 😉

Wir erfreuen uns gerade am Pool bei 36° und Sonne. In drei Tagen soll es nach Brasilien gehen. Mal sehen was uns hier alles erwartet, wir haben sehr viel tolles von diesem riesigen Land gehört!

Villa Hermoza Villa Hermoza2 Villa Hermoza3 Villa Hermoza4 Villa Hermoza5 Villa Hermoza6 Villa Hermoza7 Villa Hermoza8

Sillustani – Die letzten Tage in Peru

Wir wollen am Ostufer des Titicacasee über die Grenze. Dazu müssen wir allerdings nach Puno und uns dort den Ausreisestempel holen. Aber langsam!

Zunächst wollen wir die Grabtürme von Sillustrani besichtigen. Wir fahren schon am Vortag hin und übernachten auf dem Parkplatz, am folgenden Tag geht’s dann am Morgen los.

Dreierlei Bauarten aus dreierlei Epochen gibt es. Es wird vermutet, daß die Inkas (ja, mal wieder die Inkas, wer denn sonst) nach der Unterwerfung des dort am Titicacasee ansässigen Volkes, deren Bauart übernommen und verfeinert hat. So sind dann die typischen Inkabauwerke entstanden. Jedenfalls sind die Grabtürme sehr imposant und mächtig und sehr schön gelegen. Hier möchte man aber doch eher leben als begraben zu werden.

Sillustani Sillustani2 Sillustani3 Sillustani4 Sillustani5 Sillustani7 Sillustani8 Sillustani9

Weiter geht es dann nach Puno, direkt am Titicacasee.

Puno

Wenngleich ein Aralsee oder ein Baikalsee in unseren Ohren spannender klingt, am Titicaca gewesen zu sein ist schon stark. Er ist immerhin 15 mal größer als der Bodensee und der größte See Südamerikas, wenn auch, wie fälschlicher Weise oft geschrieben, nicht der höchste See Südamerikas, es gibt höhere! Fast alle fahren die klassische Route am Westufer. Wir wollen am Ostufer nach Bolivien ausreisen. So müssen wir zur Migration in Puno und dort den Ausreisestempel abholen. Fünf Tage haben wir Zeit für die Ausreise nach Bolivien.

Mal sehen ob die peruanischen Zöllner bei der Ausreise auch die Info haben und die Bolivianer eine Migration bei der Einreise ;-)))

Wir verbringen jedenfalls drei wundervolle Tage am Titicaca!

Sinn der Übung ist es eine weitere, spektakuläre Route, eben dort am Ostufer des Titicacasee zu fahren.

Titicaca Titicaca2 Titicaca3 Titicaca4 Titicaca4a Titicaca5

Winicunca – oder Rainbow Mountains

WOW! Noch bis vor wenigen Jahren begraben unter Schnee und Eis, sind die Rainbow Mountains mittlerweile frei von selbigen. In älteren Reiseführern, unserer ist sechs Jahre alt, sind die Rainbow Mountains noch gar nicht erwähnt! Auch in Reiseführern mit drei Jahren auf dem Buckel, gibt es noch keinen Hinweis auf diese spektakuläre Berglandschaft.

Zunächst als Geheimtipp gehandelt, nun ein Touristenmagnet der Extraklasse.

Bis auf über 5200 Meter geht man zu Fuß um dann die einmalige Farbenpracht auf sich wirken zu lassen.

Uns sind nur zwei Orte auf der Welt bekannt. Hier in Peru und in China gibt es solch eine Farbenpracht in einem Berg.

Patrik und Carole Rainbow11

Wir treffen uns an meinem Geburtstag hier mit Carole und Patrik, zwei junge Reisende auf einer 150 ccm Enduro Das finden wir einfach nur klasse!

Wir haben uns bereits in Kolumbien das Erste mal kennen gelernt. Immer wieder treffen und verabreden wir uns.

Die etwas über 30 Kilometer fahren die Beiden vom Hostal hoch zu uns auf 4200 Meter Höhe, wo wir bereits die Nacht verbrachten.

Morgens um 07.00 Uhr starten wir, denn danach kommen die vielen Busse mit den Pauschalreisenden. Und dann wird es etwas voll am Berg ;-))

Es ist schneidig kalt und die Beiden wärmen sich erst nochmal an unserer Standheizung, bevor wir loslaufen.

Eine sagenhaft schöne Wanderung zu diesem Naturschauspiel.

Allerdings pfiff ein kräftiger, kalter Wind am Grat. So wurde einem beinahe der eh schon knappe Sauerstoff vom Mund weg geblasen!

Doch wir haben es genossen und sind am Abend noch lange zusammen im Hostal gesessen und gemeinsam gegessen und gequatscht und Karten gespielt. Ein super schöner Tag!

Vielen Dank ihr beiden!

Rainbow3 Rainbow4 Rainbow5 Rainbow5a Rainbow6

Rainbow7 Rainbow8 Rainbow10 Rainbow12 Rainbow13 Rainbow13a Rainbow14 Rainbow14a Rainbow15 Rainbow16